Möbel, Mobil, Modell

Im Rahmen des Jahresprogramms der Prenninger Gespräche wurde eine Ausstellung umgesetzt, die das Leben und Schaffen von Anna Lülja-Praun in den Mittelpunkt stellte. 

Zu diesem Anlass hat der Verein Prenninger Gespräche einen Wettbewerb unter den Studierenden der TU Graz und der Ortweinschule ausgeschrieben. 

Von den Teilnehmern wurde erwartet, dass sie sich von Entwürfen der bekannten Architektin Anna-Lülja Praun (1906 – 2004) anregen lassen. Sie war eine der ersten Architektur- Absolventinnen der Technischen Hochschule Graz und später Mitarbeiterin der Architekten Herbert Eichholzer und Clemens Holzmeister. Nach dem 2. Weltkrieg führte sie ein Atelier in Wien und befasste sich mit Wohn- und Möbelbau. Ihr war es ein Anliegen, sich auf ihre Auftraggeber als Charaktere einzustellen, indem sie den Möbeln eine Physiognomie gab. Dazu waren ihre Entwurfsprozesse sehr variantenreich, um das Funktionelle mit dem Ästhetischen zu verbinden.

Die besten Arbeiten wurden am 27.02.2019 im Grazer Haus der Architektur in einer Vernissage ausgestellt, die den Studierenden die Möglichkeit bot, ihre Projekte der Öffentlichkeit vorzustellen.

A-L-Praun-Moebelbeispiele.jpg